Deutsch - Sprache

Was ist ein Kasus?

Das Wort Kasus kommt vom lateinischen Begriff cadere, das mit fallen übersetzt wird. Das Wort Kasus bezeichnet somit die vier Fälle der Nomen in der deutschen Grammatik, die auf Lateinisch Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ heißen. Dabei zeigt der Kasus an, welche Beziehung das Nomen zu den anderen Satzteilen hat und aufgrund dessen werden Sätze verständlich.

Nicht nur das Nomen, sondern auch dessen Begleiter (Artikel) sowie Stellvertreter (Pronomen) werden an den Kasus angepasst. Das nennt man deklinieren.
 

Beispiel: Satz ohne Kasus (Satz ohne Deklination)

 

sprache, kasus


Mann erzählt Geschichte Schule


Der Inhalt dieses Satzes ist nicht eindeutig:
 

  • Erzählt der Mann eine Geschichte aus der Schule?
  • Erzählt der Mann die Geschichte der Schule?
  • Erzählt der Mann Geschichten in der Schule?